Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Susanne Osthoff will erstmal nicht nach Deutschland

Erleichterung über die Freilassung der Geisel im Irak

Will zunächst keinen Kontakt mit der Öffentlichkeit: Susanne Osthoff. Foto: dpa

BERLIN (dpa). Susanne Osthoff ist frei. Die Medikamenten-Hilfsorganisation "action medeor" hat der Bundesregierung für ihre Bemühungen um die Freilassung ihrer Mitarbeiterin gedankt.

"Es ist für uns das schönste Weihnachtsgeschenk zum 4. Advent, das wir uns vorstellen konnten", erklärte ein Sprecher der Hilfsorganisation gestern in Tönisvorst. Susanne Osthoff, die vor etwa drei Wochen, Ende November, im Irak gekidnappt worden war, hatte als Partnerin des Hilfswerks während des Irak-Krieges lebenswichtige Medikamente in das Land gebracht (wir berichteten).

Die freigelassene deutsche Archäologin wird nach Einschätzung des Auswärtiges Amtes den Irak in "allernächster Zukunft" verlassen. Sie wolle aber erstmal einige Tage geschützt vor der Öffentlichkeit mit ihrer Tochter verbringen und zunächst nicht nach Deutschland zurückkehren.

Die 43jährige befinde sich nach wie vor in "sicherer Obhut" in der deutschen Botschaft in Bagdad, so Martin Jäger, Sprecher des Außenministeriums gestern. Osthoff wünsche zur Zeit keinen Kontakt zur Öffentlichkeit und wolle "zuächst nicht nach Deutschland zurückkehren". Weitere Details wollte Jäger nicht mitteilen.

Nach dpa-Informationen befand sich gestern auch Osthoffs Fahrer Chalid al Schimani nicht mehr in der Gewalt der Entführer. Er hatte sich bis gestern nachmittag noch nicht bei der deutschen Botschaft gemeldet. Die Entführer hätten aber zugesichert, die Geisel freizulassen, betonte Jäger.

Topics
Schlagworte
Panorama (32952)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »