Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Notfall-Psychologin warnt vor Flashbacks bei Berichterstattung

Die Malteser Notfall-Psychologin Olivia Langer warnt vor neu aufbrechenden Traumata durch die aktuelle Berichterstattung ein Jahr nach dem Tsunami.

Das im Laufe des Jahres erreichte Verarbeitungsniveau könne, so Langer, durch intensive Rezeption der Bilder und Berichte erschüttert werden und zu erheblichen seelischen Belastungen oder Rückblenden führen.

"Kurze Berichte wirken dann wie Schlüsselreize, die all die Schmerzen, Ängste und den erlebten Horror wieder hochspülen." Besser sei es, im Kreis der Familie über das Vergangene zu reden. (ag)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »