Ärzte Zeitung, 20.01.2006

BUCHTIP

Alternativen zur Intubation

Die Indikationen für eine nicht-invasive Beatmung bei chronischen oder akuten Ventilationsstörungen als Alternative zur Intubation sind in den vergangenen Jahren immer wieder ergänzt worden.

Grund dafür sind verbesserte und einfach handhabbare Systeme. Diese Erkenntnisse und praktische Tips zu dieser Thematik sind im Taschenbuch "Nicht-invasive Beatmung" zusammengefaßt, das inzwischen in der zweiten, aktualisierten Auflage vorliegt.

Darin werden zunächst in zwei Kapiteln die Physiologie der Atmung sowie die Pathophysiologie der respiratorischen Insuffizienz dargestellt. Im Folgenden geht es um Indikationen der nicht-invasiven Beatmung, Beatmungsformen sowie praktische Aspekte der Maskenbeatmung. Ein spezielles Kapitel widmet sich Kindern und Jugendlichen.

Das Buch ist übersichtlich gegliedert, mit vielen Grafiken und Tabellen illustriert und die Texte sind mit Literaturangaben unterlegt. Geschrieben ist es von einem interdisziplinären Team von elf Autoren für die praktische Anwendung am Krankenbett. (ner)

Becker, Heinrich F.; Schönhofer, Bernd; Burchardi, Hilmar (Hrsg.): Nicht-invasive Beatmung. Thieme-Verlag, 2. Auflage 2005, 180 Seiten, Preis: 34,95 Euro, ISBN 3131378522.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »