Ärzte Zeitung, 28.02.2006

"Manchmal fühle ich mich eingesperrt in meinem Körper"

ZDF-Reportage über das Leben mit Parkinson

Das Leben mit Parkinson ist Thema der ZDF-Reportage "Leicht ist ganz schön schwer". Florian Hartung und Annette Baumeister haben zwei an Morbus Parkinson erkrankte Menschen über Monate hinweg mit der Kamera in ihrem Alltag begleitet. Das ZDF sendet ihren Film heute um 22.15 Uhr in der Reihe "37 Grad".

Bei Gisela Steinert (48) aus Sulzbach wurde die Krankheit vor zehn Jahren festgestellt. "Manchmal fühle ich mich eingesperrt in meinem Körper. Weil ich Sachen machen möchte, die nicht gehen", sagt sie. Als Therapie hat sie sich Bewegung verordnet. Sie hat sich das Ziel gesetzt, zehn Kilometer pro Tag zu laufen und damit für den Halbmarathon am Bodensee zu trainieren.

Auch der bayerische Musiker, Sänger und Kabarettist Fredl Fesl leidet an Parkinson. Doch der 58jährige will sich weiterhin auf seinem Hof in Niederbayern körperlich betätigen. Und seine jährlichen "Abschiedstourneen" will er fortsetzen, so lange es geht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)
Organisationen
ZDF (224)
Krankheiten
Morbus Parkinson (1030)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »