Ärzte Zeitung, 06.03.2006

200 000 Flüchtlinge an Grenze zwischen Tschad und Sudan

Das Flüchtlingsproblem in der sudanesischen Krisenregion Darfur verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen aus Tschad suchen jenseits der Grenze in Sudan Zuflucht, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk mitteilt. Die Flüchtlingsströme in beide Richtungen über die Grenze seien ein weiterer Beleg für die anhaltende Unsicherheit in der Region.

Derzeit hielten sich etwa 200 000 sudanesische Flüchtlinge in Lagern auf Seite des Tschad auf. Zudem gebe es im Westen Darfurs neue Lager mit bis zu 10 000 Flüchtlingen, die zum Teil aus dem Tschad stammten. Diese Lager seien nach Gefechten zwischen tschadischen Rebellen und der Regierungsarmee in der Stadt Adre im Dezember entstanden.

Der Darfur-Konflikt war Anfang 2003 ausgebrochen, als die sudanesische Regierung mit Hilfe verbündeter Milizen einen Aufstand niederschlagen wollte. Seitdem sind mindestens zwei Millionen Menschen, vor allem Angehörige der schwarzafrikanischen Stämme, aus ihren Dörfern geflohen. Schon vor Monaten hatten Hilfsorganisationen die Zahl der Toten auf etwa 300 000 geschätzt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »