Ärzte Zeitung, 17.03.2006

"Herr Doktor, ich glaub, ich hab ’nen DRG!?" - Theater ums Krankenhaus

Motivationstheaterstück hatte Premiere in Berlin / Tour durch die Kliniken

"Gesundheit! Herr Doktor, ich glaub, ich hab ’nen DRG...!?" - ein Motivationstheaterstück des Verbands Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen e.V. (BALK) hat am Berliner Renaissance-Theater Premiere gefeiert.

Bei der Premiere (v. l.): Marie-Luise Müller vom Pflegerat und die Ministerinnen Brigitte Zypries und Ulla Schmidt. Fotos: BALK

"In dem Stück wird erst einmal demonstriert, wie die Realität im Krankenhaus auf Außenstehende wirkt. Das ist natürlich etwas überzogen dargestellt - aber schließlich befinden wir uns im Krankenhaus", erklärt der BALK-Vorsitzende Konrad Schumann.

Dann spitzt sich der Konflikt zwischen den Vertretern von Medizin, Pflege und Verwaltung bis zum Eklat zu. Schließlich wird diese Situation einer Lösung zugeführt.

Schumann: "Die Veränderungen, auf die mit diesem Stück hin gearbeitet wird, sind vor allem Veränderungen in den Köpfen der Beteiligten. Wir wollen damit aufrütteln und Mut machen, anstehende Veränderungen miteinander und nicht gegeneinander anzugehen."

Chaos am Krankenbett: Konflikte zwischen Ärzten, Krankenschwestern und Verwaltungsangestellten.

Geschrieben und inszeniert hat das Stück der Hamburger Theaterregisseur Jan Stephan Hillebrand, der schon in früheren Jahren Unternehmensstücke kreiert hat. Das neue Theaterstück der BALK wird nach seiner Premiere durch Deutschland touren. Für Krankenhäuser besteht die Möglichkeit, die künstlerische Darbietung, die von professionellen Schauspielern bestritten wird, anzumieten. (eb)

Infos zum Theaterstück gibt es bei der BALK-Geschäftsstelle, Telefon: 030 / 44 03 76 93, E-Mail berlin@balkev.de, oder im Internet unter: www.balkev.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »