Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Windows Vista kommt erst im nächsten Januar

REDMOND (dpa). Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows Vista für Endverbraucher nicht wie ursprünglich geplant noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Der lange erwartete Nachfolger von Windows XP werde erst im kommenden Januar ausgeliefert, teilte das Unternehmen in Redmond mit. Eine Version für Unternehmen werde wie geplant im November dieses Jahres verfügbar sein. Man wolle vor allem noch einige Sicherheitsfunktionen verbessern, sagte Microsoft-Manager James Allchin.

Vista soll nach mehr als fünf Jahren das Betriebssystem Windows XP ablösen. Zumindest im Verbrauchermarkt verpaßt Microsoft durch die erneute Verspätung das Weihnachtsgeschäft - und darunter könnten vor allem auch die Verkäufe von PC-Herstellern leiden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Microsoft (216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »