Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Erste Autofahrer vor 100 Jahren lebten gefährlich

WIESBADEN (ddp.vwd). Autofahren war vor 100 Jahren statistisch gesehen viel gefährlicher als heute. Das Risiko, bei Verkehrsunfällen ums Leben zu kommen, war bei der ersten statistischen Erhebung im Zeitraum 1906/1907 - bezogen auf den Kraftfahrzeugbestand - 56 Mal so hoch wie im vergangenen Jahr.

Das teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden aus Anlaß des hundertjährigen Bestehens der Straßenverkehrsunfallstatistik mit. Bis 2005 ist der Kfz-Bestand demnach auf das 2083fache gestiegen, die Zahl der Verkehrstoten auf das 37fache. Im Januar 1907 waren etwa 27 000 Kraftfahrzeuge gemeldet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »