Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Hilfsorganisationen wollen Pakistan langfristig fördern

NEU-ISENBURG (Smi). Ein halbes Jahr nach dem schweren Erdbeben in Kaschmir sind die meisten Opfer in ihre Dörfer zurückgekehrt. Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen (MSF) stellen sich auf langfristige medizinische und psychosoziale Unterstützung ein.

Bei dem Erdbeben vom 8. Oktober 2005 sind 86 000 Menschen gestorben, 3,5 Millionen verloren ihr Obdach. Bisher habe man 100 000 Konsultationen vorgenommen, so MSF, und mehr als 800 Tonnen Hilfsgüter verteilt. Das veranschlagte Budget für den Hilfseinsatz im pakistanischen und indischen Teil Kaschmirs liege derzeit bei 20 Millionen Euro.

Wie Ärzte ohne Grenzen auch hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) seine Nothilfemaßnahmen weitgehend abgeschlossen und konzentriert sich derzeit stärker darauf, langfristige Projekte anzustoßen und zu finanzieren. Das DRK will dabei vor allem die Katastrophenvorsorge ausbauen. Dazu gehöre etwa die Schulung in Erster Hilfe, die Errichtung von Nothilfelagern und der Ausbau des Blutspendedienstes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »