Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Hollywood-Star George Clooney für Eingreifen in Darfur

Der diesjährige Oscar-Preisträger George Clooney hat zu einem internationalen Eingreifen in der westsudanesischen Bürgerkriegsprovinz Darfur aufgerufen.

"Jeder hat gute Gründe, nichts zu tun", sagte der 44jährige am Donnerstag in Washington. Man könne aber nicht nur wegschauen und darauf hoffen, daß der Krieg irgendwie verschwinde. Deshalb sollten die Vereinigten Staaten, die NATO und die Vereinten Nationen aktiver werden.

Der Hollywood-Star, der den Oscar als bester Nebendarsteller bekommen hat, war gerade von einer einwöchigen Reise durch die Krisenregion zurückgekommen und zeigte eine Kurzdokumentation.

In dem Bürgerkrieg in Darfur sind nach UN-Schätzungen etwa 180 000 Menschen getötet worden. Etwa zwei Millionen Menschen sind obdachlos und vertrieben worden und leben seither in Flüchtlingscamps. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »