Ärzte Zeitung, 16.06.2006

Studie zur WM: Wie stark streßt Fußball das Herz?

MÜNCHEN (eb). Emotionaler Streß über Wochen und an manchen Tagen ganz besonders viel - löst dies vermehrt kardiovaskuläre Notfälle aus? Diskutiert wird das seit langem. Derzeit bietet sich mit der WM 2006 die seltene Möglichkeit zur statistischen Überprüfung in einer Studie.

Geleitet wird sie von Dr. Ute Wilbert vom Klinikum Großhadern. Registriert werden während der WM alle relevanten kardiovaskulären Ereignisse. Partner sind Ärzte in den WM-Städten Nürnberg, Frankfurt, Hamburg, Kaiserslautern, Hannover, Köln, Gelsenkirchen und Dortmund.

Außerdem sind Notarztdienste und die Luftrettung dabei. Die Daten zur Häufigkeit werden mit Daten verglichen, die zur gleichen Zeit 2005 erhoben wurden.

Mehr Infos: www.worldcup-event-studie.de/index.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »