Ärzte Zeitung, 04.07.2006

Patriotismuswelle rollt ohne Neonazis durchs Land

Der deutsche Patriotismus im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft ist nach Ansicht von Wolfgang Kaschuba, Professor für europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, als durchweg positiv zu bewerten.

Die meisten Menschen freuten sich über die deutsche Mannschaft, sie seien aber nicht nationalistisch eingestellt, sagte Kaschuba gestern im Deutschlandradio Kultur.

Es sei interessant, so Kaschuba weiter, daß "die Neonazis in dieser patriotischen Welle kaum einen Fuß auf den Boden bekommen". Ihre Einstellung der Aggressivität gegen andere finde sich in dem neuen Patriotismus nicht wieder, folgerte der Ethnologe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
HU Berlin (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »