Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Könnten größere Tore und weniger Spieler zu mehr Treffern führen?

FIFA-Chef Joseph Blatter kündigt Regel-Debatte an / Wenig Treffer pro WM-Partie

Von Arne Richter

"Elf Freunde sollt Ihr sein": Diese im Profi-Zeitalter ohnehin schon antiquierte Fußballweisheit könnte bald tatsächlich der Vergangenheit angehören. Alarmiert von vielen wenig berauschenden Spielen bei der Fußball-WM denkt nun auch FIFA-Präsident Joseph Blatter über mögliche Regeländerungen nach.

Sollen bei der nächsten WM häufiger werden: Tore (hier Portugals Torwart Ricardo). Foto: ddp

Persönlich hält der Weltverbandschef wenig von einer bereits diskutierten Reduzierung von elf auf zehn Spieler, dennoch will der Schweizer eine Expertendebatte anstoßen. "Ich lasse die Spezialisten darüber reden, was möglich ist", sagte der Schweizer der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die traditionelle Sitzung zur nachträglichen WM-Analyse soll zu einer ersten Standortbestimmung werden. "Wir machen ein großes Symposium mit den 32 WM-Nationaltrainern, den Schiedsrichtern, Medizinern und der Technischen Studiengruppe der FIFA. Da wollen wir mal hören, was die so sagen, was man machen kann, damit der Fußball wieder attraktiver wird", sagte Blatter.

Besonders die Tor-Armut beunruhigt den 70jährigen. "So schlecht ist der Fußball nicht, aber es gibt zu wenige Tore. Und wenn zu wenige Tore fallen, ist das Publikum wenig begeistert. Die Essenz sind Tore!" Ein Durchschnitt von 2,27 Treffern pro Partie (bis Freitag) bedeutet die schlechteste Torquote seit der WM 1990 in Italien (2,21). Vor 16 Jahren reagierte die FIFA: Mit der Rückpaß-Regel wurde das Spiel wieder schneller gemacht.

Brasiliens Ex-Star Socrates hatte schon vor der WM gefordert, die Teamstärke zu reduzieren, dem Einfluß der wachsenden Spieler-Physis zu begegnen und so mehr Platz für Kreativkünstler wie Zinedine Zidane oder Robinho zu schaffen. An weiteren Vorschlägen für ein attraktiveres Spiel mangelt es nicht: Größere Tore, Handspiel des Torwarts nur im Fünfmeterraum oder eine Neugestaltung der Abseitsregel werden immer wieder genannt.

Blatter hofft aber eher auf Einsicht zur Abkehr von taktischem Defensivdenken. Noch vor zwei Jahren bei der EM in Portugal hatte schließlich noch ein völlig anderer Spielstil für Positivschlagzeilen gesorgt. "Wenn offen gespielt wird, ist genug Platz für elf Spieler, aber mit elf Verteidigern gibt es keinen Platz." Und er nennt seinen eigentlichen Wunsch: "Das Spiel sollte so bleiben, wie es ist."

Schnelle Veränderungen wird es ohnehin nicht geben können, wie die zunächst für die WM 2006 geplante, nun aber auf Eis gelegte Einführung des sogenannten Chip-Balls zeigt. Gewöhnlich werden neue Regeln zunächst im Junioren-Bereich getestet. Das letzte Wort hat das zuständige FIFA-Board. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Personen
Joseph Blatter (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »