Ärzte Zeitung, 13.07.2006

Medizinstudentin auf Mörderjagd: "Die Pathologin"

HAMBURG (dpa). Eine vielversprechende Karriere als Ärztin liegt vor der Studentin Leo Herzog (Maria Simon). Die nächste Station soll ein Praktikum in einer Transplantationsklinik sein, doch dann ändert der angebliche Selbstmord ihres Freundes Max (Clemens Löhr) alles. Leo läßt die Stelle sausen und übernimmt stattdessen ein Praktikum in der Pathologie. So ist sie bei der Obduktion von Max' Leiche selbst dabei.

In dem eigenproduzierten ProSieben-Krimi "Die Pathologin - Im Namen der Toten" steht Maria Simon ("Good Bye Lenin!") als Leo im Zentrum eines Geflechts aus Eifersucht, Ehrgeiz und leidenschaftlichem Engagement. Heute um 20.15 Uhr strahlt der Sender den von Jörg Lühdorff inszenierten Film erstmals aus.

Einige Elemente der Geschichte (Drehbuch: Rafael Sola Ferrer) wirken aus anderen Thrillern vertraut, andere arg unwahrscheinlich. Aber das intensive Spiel der Darsteller und das Berliner Kolorit sorgen für einen spannenden Fernsehabend.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »