Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Vom Bronchitiskessel zum Betäubungsgerät

Am Universitäts-Klinikum Großhadern ist ein Pflegemuseum eröffnet worden

Am Standort Großhadern des Klinikums der Münchener Universität ist ein Pflegemuseum eröffnet worden. Das Projekt hat Pflegedirektor Peter Jacobs initiiert, dessen private Sammlung auch die Basis der Austellung darstellt. Die Ausstellungspalette reicht vom Bronchitiskessel (dem Vorläufer des modernen Inhalators) aus dem Jahr 1900 bis zum Betäubungsgerät aus den Anfängen der Anästhesie.

Das Museum zeigt ein altes Krankenzimmer, den Mittelpunkt bilden dabei ein Krankenbett und Nachttischchen aus der Jahrhundertwende sowie zwei Krankenschwestern-Puppen: eine Ordensschwester in Ar-beitstracht und eine dem Agnes-Karll-Verband zugehörige Schwester. Darum herum gruppieren sich alte Utensilien wie etwa Lagerungshilfsmittel, Blutdruckmeßgeräte, Fieberthermometer und Nahtmaterial. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »