Ärzte Zeitung, 29.08.2006

CD-ROM-TIP

Therapietips auf dem Praxis-PC

Die Diagnose ins Suchfeld eingeben, ein Mausklick und innerhalb von Sekunden erscheinen die Therapieoptionen auf dem Monitor. Kollegen haben jetzt mit der CD-ROM "Internistische Therapie 2006, 2007" die Möglichkeit aktuelle Therapieempfehlungen abzurufen.

Das Standardwerk wurde neu überarbeitet und ist nun auch als CD-ROM erhältlich. Die Inhalte sind mit den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin abgestimmt. Das Werk ist aktuell, umfassend und zudem so gut strukturiert, daß Gesuchtes in Sekundenschnelle gefunden wird.

Weiterhin enthält die CD interaktive Fallbeispiele. Außerdem erhalten Kollegen mit dem Kauf des Standardwerks CME-Fragebögen, mit denen 14 Fortbildungspunkte erworben werden können.

Systemvoraussetzungen für den Gebrauch des elektronischen Lehrbuchs sind die Betriebssysteme Windows 98, 2000, NT 4.0, oder XP. Die Festplatte sollte mindestens über 16 MB, besser 32 MB freien Speicher verfügen. (cin)

Thomas R. Weihrauch, Hanns-Peter Wolff: Internistische Therapie 06 / 07, Urban & Fischer, 16. Auflage 2006. CD-ROM, 69,95 Euro, ISBN: 3-437-21813-1

Topics
Schlagworte
Panorama (31183)
Praxis-EDV (3954)
Organisationen
Marbuger Bund (1099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »