Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Nach Irak-Einsatz ständig angespannt

NEU-ISENBURG (Smi). US-Soldaten, die im Irak eingesetzt werden, leiden häufiger unter neuropsychologischen Beschwerden wie Gedächtnisschwäche, permanenter Anspannung und zeitweiser Verwirrung als daheim stationierte Kameraden.

Das haben Jennifer J. Vasterling vom Southeast Louisiana Veterans Health Care System in New Orleans und Kollegen herausgefunden ("JAMA" 296, 2006, 519). Für ihre Studie haben sie 961 männliche und weibliche US-Soldaten untersucht, darunter 654, die im Irak stationiert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »