Ärzte Zeitung, 07.09.2006

Erneut hervorragende Leserwerte für die "Ärzte Zeitung"

NEU-ISENBURG (de/ts). Die neue API-Studie der Arbeitsgemeinschaft LA-MED bescheinigt der "Ärzte Zeitung" erneut hervorragende Werte. In der Leseranalyse erreichte die einzige Tageszeitung für Ärzte in Deutschland den zweithöchsten K1-Reichweitenwert.

Die API-Studie bestätigt es jedes Jahr aufs neue: Fragt man niedergelassene Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten (API), welche Informationsquellen sie beruflich nutzen, nennen sie zuerst die medizinische Fachpresse.

Kern der API-Studie ist die Untersuchung der individuellen Reichweiten von 15 Fachtiteln.

Die "Ärzte Zeitung" erzielte eine K1-Reichweite von 67,6 Prozent und damit Platz 2. Beim K1-Wert wird abgefragt, wie viele der jeweils letzten zehn oder zwölf Ausgaben eines Mediums gelesen worden sind.

Beim LpA (Leser pro Ausgabe) erreichte die "Ärzte Zeitung" mit 48,2 Prozent den zweitbesten Wert in ihrer Geschichte. Der LpA gibt Auskunft darüber, wie viele Ärzte an jedem Erscheinungstag die Zeitung gelesen haben.

Eine Spitzenposition erzielte die "Ärzte Zeitung" bei der Leser-Blatt-Bindung: 86 Prozent der Leser (bezogen auf den weitesten Leserkreis) würden die "Ärzte Zeitung" "vermissen", "stark vermissen" oder "sehr stark vermissen", wenn sie nicht erschiene.

Lesen Sie dazu auch:
Das Internet ist in vielen Praxen Teil des Alltags

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »