Ärzte Zeitung, 18.10.2006

Ärzte laufen für kenianische Kinder

KÖLN (akr). 208 Ärzte aus ganz Deutschland sind beim 10. Köln-Marathon im Team des Arzneimittel-Herstellers Schwarz Pharma gestartet. Das Unternehmen aus Monheim spendete für jeden Arzt aus seinem Team an die "Tegla Loroupe Peace Foundation" 42,195 Euro - exakt den Geldbetrag, den die Marathonstrecke in Kilometern mißt.

Scheckübergabe an Marathon-Läuferin Tegla Loroupe. Die Kenianerin hat eine Schule für Straßenkinder initiiert. Foto: Schwarz Pharma

Am Rande der Sportveranstaltung überreichte Produktgruppenleiter Johannes Krings von Schwarz Pharma Deutschland den Scheck mit der Spende an die Marathon-Weltklasseläuferin Tegla Loroupe, die 1999 in Berlin eine Weltbestleistung erreicht hatte. Die Stiftung der Kenianerin setzt sich für die Schulbildung der Kinder in ihrem Heimatland ein. Das aktuelle Projekt ist eine Schule für Straßenkinder, für deren Besuch Eltern das in Kenia übliche Schulgeld nicht zahlen müssen.

In Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule hatte Schwarz Pharma für jeden der am Marathon teilnehmenden Mediziner einen individuellen Trainingsplan ausgearbeitet. Außerdem konnten sich die Läufer mit regelmäßigen Check-ups optimal gesundheitlich auf die Veranstaltung vorbereiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (31190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »