Ärzte Zeitung, 23.10.2006

Hunderttausende Menschen im Irak auf der Flucht

GENF (dpa). Die Zahl der im Irak vertriebenen oder flüchtenden Menschen nimmt nach Beobachtungen des UN-Flüchtlingshilfswerks stetig zu.

Seit dem Sturz der irakischen Diktatur 2003 seien 754 000 Menschen davon betroffen, teilte UNHCR-Sprecher Ron Redmond in Genf mit. Von ihnen seien allein etwa 365 000 seit dem vergangenen Februar geflohen.

"Wir sind über die sich rasant verschlechternde Lage im Irak und die anhaltenden Vertreibungen weiterhin äußerst besorgt", sagte Redmond. Insgesamt hätten mehr als 1,5 Millionen Menschen - davon 800 000 bereits vor dem Krieg 2003 - ihre irakische Heimat verlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »