Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Ärzte in der NS-Zeit - Arbeiten sollen prämiert werden

BERLIN (HL). Einen Preis für eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema "Aufarbeitung der Geschichte der Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus" haben Bundesgesundheitsministerium, Bundesärztekammer und KBV ausgeschrieben.

Bis zum 4. Dezember können sich Ärzte oder Psychotherapeuten, ärztliche Kooperationen oder Wissenschaftler und Studenten medizinischer Fakultäten bewerben. Die wissenschaftliche Arbeit muß ab dem Jahr 2000 erstellt worden sein.

Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert und kann in drei Preise aufgeteilt werden. Der Preisträger wird von einer Jury ermittelt, der außer BMG, BÄK und KBV auch Vertreter des Verbandes der jüdischen Ärzte und des Zentralrats der Juden angehören.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Bundesärztekammer (3951)
KBV (6684)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »