Ärzte Zeitung, 24.11.2006

Weltmeisterin engagiert sich für kranke Kinder

COTTBUS (ami). Die Clownsprechstunde in der Kinderklinik des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums hat eine neue Partnerin gewonnen. Die Schirmherrschaft übernimmt die Brandenburger Kanurennsportlerin Birgit Fischer, vielfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin.

"Wir freuen uns, daß Frau Fischer sofort von dieser Aufgabe begeistert war", so Gitta Hebold, Diplom-Psychologin und im Förderverein der Kinderklinik engagiert.

Die Clownsprechstunde gibt es in der Klinik seit 2001. Seit 2004 findet sie, aus Spenden finanziert, wöchentlich statt. Vor allem Kinder mit langwierigen Erkrankungen wie Rheuma, Krebs, Mukoviszidose oder Asthma profitieren von der Clownsprechstunde. "Sie schlüpfen für eine Weile in eine andere Welt, machen Urlaub von der Krankheit, weit weg von Punktionen, Spritzen, Tabletten und Chemotherapien", so Hebold.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »