Ärzte Zeitung, 27.11.2006

Spekulation um Giftanschlag mit Polonium 210

NEU-ISENBURG (eb). Die Vergiftung des russischen Ex-Geheimdienstagenten Alexander Litwinenko bleibt rätselhaft. Sollte sich Polonium 210 als Todesursache bestätigen, könnten die Täter die Substanz nur in einem nuklearen High-Tech-Labor erworben haben.

"Im Urin Litwinenkos hatten Ärzte eine ungewöhnlich hohe Dosis von Alpha-Strahlen entdeckt, die auf Polonium 210 zurückzuführen sind", meldet die "Zeit" online. Polonium 210 setzt Alpha-Strahlen frei, die normale Meßgeräte für Radioaktivität nicht aufspüren.

In der Natur kommt das Element nur in Spuren vor. Größere Mengen - wie jetzt bei Litwinenko gefunden - könnten nur in Atomreaktoren hergestellt werden, meldet die "New York Times". "Das ist keine Waffe, die ein Amateur konstruieren kann", so das Blatt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)
Organisationen
New York Times (223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »