Ärzte Zeitung, 01.02.2007
 

Millionen Kinder in Darfur bedroht

Lage in der sudanesischen Region spitzt sich zu / Hilfsorganisationen verlieren Zugang

NEU-ISENBURG (Smi). In der sudanesischen Krisenregion Darfur ist die Versorgung von vier Millionen Menschen, die Hälfte von ihnen Kinder, akut gefährdet. Darauf weist das UN-Kinderhilfswerk in seinem Bericht "Zur Lage der Kinder in Krisengebieten 2007" hin.

Die Hilfsorganisationen hätten heute einen schlechteren Zugang zu den Millionen von Flüchtlingen als auf dem ersten Höhepunkt der Vertreibungen im Jahr 2004, heißt es in dem Unicef-Report. Ursache seien die bewaffneten Auseinandersetzungen in der Region, die Überfälle, Entführungen sowie die völlig rechtlose Situation. Die Krise weite sich zunehmend auch auf Sudans Nachbarländer Tschad und die Zentralafrikanische Republik aus.

Auch nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes spitzt sich die Lage für die Zivilbevölkerung im Westen Sudans zu. In den vergangenen Monaten sei es mehrfach zu Überfällen auf Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und deren Einrichtungen gekommen, so das DRK. Einige Organisationen hätten daraufhin ihre Aktivitäten unterbrochen oder ganz eingestellt. "Wir befürchten, dass es zu großen medizinischen Versorgungslücken kommen wird", sagte Andreas Lindner, Leiter der Sudan-Hilfe des DRK.

Bei einem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon im direkten Gespräch mit dem sudanesischen Präsidenten Omar el Baschir keine Zusage erhalten, wann die geplante UN-Friedensmission für Darfur endlich zum Einsatz kommen kann. Hintergrund könnte die Befürchtung sein, dass UN-Blauhelme im Zuge einer Friedensmission auch mutmaßliche Kriegsverbrecher festnehmen könnten. Das war auch während der UN-Mission im Kongo geschehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31031)
Organisationen
DRK (637)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »