Ärzte Zeitung, 07.02.2007

"Was ist dir denn über die Leber gelaufen?"

Mit "Die Aufschneider" hat Regisseur Carsten Strauch eine schwarze Komödie über das Gesundheitswesen gedreht

NEU-ISENBURG (Smi). Das Hospital St. Georg und die Eichwaldklinik liegen in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander. Während die eine auf Hightech setzt, sieht es in der anderen aus wie bei der lieben Oma von nebenan. Werden hier Korruption und Kaltschnäuzigkeit zum obersten Prinzip erhoben, setzt man dort auf Ehrlichkeit und liebevoller Zuwendung.

Professor Radwanski (Christoph Maria Herbst) ist ein aalglatter Zyniker. Um sein High-Tech-Hospital zu retten, geht er sogar über Leichen: Szene aus "Die Aufschneider". Fotos: 3 L Filmproduktion

Lange Zeit durften beide Krankenhäuser nebeneinander existieren, doch plötzlich ist wegen leerer Kassen nur noch für eines Platz. Die kalte öffentliche Hand setzt den Klinikchefs die Pistole auf die Brust: Zwei Wochen haben beide Zeit, um mit innovativen Konzepten zu punkten - dann wird sich die Jury für eine der Kliniken entscheiden...

Regisseur Carsten Strauch (dritter von rechts) wurde für seine Kurzfilme mehrfach geehrt.

Das ist kein Abbild bundesdeutscher Wirklichkeit, sondern die Ausgangssituation in Carsten Strauchs schwarzer Komödie "Die Aufschneider", die morgen in deutschen Kinos anläuft. Für seinen ersten abendfüllenden Spielfilm konnte der Offenbacher Regisseur bekannte Schauspieler wie Cosma Shiva Hagen und Christoph Maria Herbst gewinnen.

Die "Aufschneider" sitzen vor allem in der Chefetage des High-Tech-Hospitals St. Georg, wo nur jene Mitarbeiter tatenlos herumstehen dürfen, die jung und dynamisch sind und vor allem blendend aussehen. Die Hälfte der Operationen sind hier voll automatisiert, und die andere Hälfte wird von seelenlosen Mitarbeitern vorgenommen, die den Befehlen des Klinikchefs blindlings gehorchen.

Zu "Aufschneidern" werden aber auch die Tranfunsen der Eichwaldklinik, als sie beschließen, ihre Klinik durch fragwürdige Wellness-Angebote aufzupäppeln. Ein Animateur soll’s richten, dessen Sprüche ("Mit Musik und Fröhlichkeit ist die Heilung nicht mehr weit!") und Methoden jedoch nicht bei jedem ankommen.

Der Film "Die Aufschneider" vereinigt satirische und komische Elemente, verzichtet aber auch nicht auf Slapstickeinlagen und Kalauer. Wenn etwa dem Chirurgen während der Operation die Kontaktlinse in die offene Wunde fällt. Oder ein Arzt versehentlich die Spenderleber verzehrt und von seinem Kollegen angeraunzt wird: "Was ist dir denn über die Leber gelaufen?"

Stark ist der Film vor allem da, wo die Schauspieler ihr Potenzial ausschöpfen können. Heraus sticht hier Christoph Maria Herbst als Professor Radwanski, ein fieser, aalglatter Klinikchef, für den Kassenpatienten zu ärgerlichen Bilanz-Faktoren verkommen. Aber auch Regisseur Strauch, der die Rolle des liebenswerten Dr. Wesemann übernimmt, und Cosma Shiva Hagen als Schwester Sylvia können überzeugen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »