Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Mannesmann - Geldsegen für Organisationen

DÜSSELDORF (akr). Für die Organisationen "Ärzte für die Dritte Welt" und "Ärzte ohne Grenzen" hat der Mannesmann-Prozess ein erfreuliches Nachspiel: Sie erhalten jeweils 20 000 Euro aus den Zahlungen der ehemaligen Angeklagten.

Das Landgericht Düsseldorf, das den Prozess gegen Geldbußen eingestellt hatte, hat unter 4000 Bewerbern insgesamt 363 gemeinnützige Organisationen als Empfänger ausgewählt. Zu den Begünstigten zählen auch der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker und die Deutsche Krebshilfe. Die Empfänger erhalten bis zu 30 000 Euro.

Der Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und fünf weitere Angeklagte mussten insgesamt 5,8 Millionen Euro zahlen, 3,5 Millionen Euro gingen an die Staatskasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »