Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Studie: Bessere frühkindliche Bildung lohnt sich

BERLIN (dpa). Mehr Investitionen in frühkindliche Bildung zahlen sich einer Studie zufolge für Staat, Gesellschaft und Unternehmen aus.

Es müssten mehr Kinderbetreuungsmöglichkeiten geschaffen werden, und dort sollte besser ausgebildetes Personal arbeiten, ergab die in Berlin vorgestellte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Studie wurde im Auftrag der Wissensfabrik, eines Verbundes von 50 deutschen Unternehmen, erstellt. "Die Weichen für erfolgreiches lebenslanges Lernen werden früh gelegt", sagte Jürgen Hambrecht, der Vorstandsvorsitzende der BASF AG.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Organisationen
BASF (128)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »