Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Studie: Bessere frühkindliche Bildung lohnt sich

BERLIN (dpa). Mehr Investitionen in frühkindliche Bildung zahlen sich einer Studie zufolge für Staat, Gesellschaft und Unternehmen aus.

Es müssten mehr Kinderbetreuungsmöglichkeiten geschaffen werden, und dort sollte besser ausgebildetes Personal arbeiten, ergab die in Berlin vorgestellte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Studie wurde im Auftrag der Wissensfabrik, eines Verbundes von 50 deutschen Unternehmen, erstellt. "Die Weichen für erfolgreiches lebenslanges Lernen werden früh gelegt", sagte Jürgen Hambrecht, der Vorstandsvorsitzende der BASF AG.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
BASF (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »