Ärzte Zeitung, 21.02.2007
 

Wer am PC spielt, operiert effektiver mit Endoskop

CHICAGO (ddp). Chirurgen mit Computerspiel-Erfahrung gehen geschickter mit dem Endoskop um als ihre Kollegen. Das hat ein Team um James Rosser vom Beth Israel Medical Center in New York herausgefunden. Das Bedienen des Endoskops erfordere eine ähnliche Fertigkeit wie Videospiele, so die Wissenschaftler, die ihre Arbeit in der Zeitschrift "Archives of Surgery" vorgestellt haben (142, 2007, 181).

Rosser und seine Kollegen befragten 33 Teilnehmer eines Endoskopie-Weiterbildungskurses nach deren Vorliebe für Videospiele. Ebenso beurteilten sie in praktischen Simulationen, wie geschickt die Chirurgen in solchen Spielen waren, und wie gut sie mit dem Endoskop umgingen. Ärzte, die sich wöchentlich mehr als drei Stunden mit Videospielen befasst hatten, waren im praktischen Endoskopietest deutlich schneller und machten weniger Fehler als ihre Kollegen, die nie am Computer spielten, ergab die Studie. Rosser und seine Kollegen schlagen vor, Computerspiele gezielt in der Chirurgenausbildung einzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »