Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Zahl der tödlichen Badeunfälle ist stark gestiegen

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich mehr Menschen ertrunken als 2005. Insgesamt seien in den Seen, Flüssen, an den Küsten und in anderen Gewässern 606 Menschen ums Leben gekommen, teilte gestern die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Hannover mit. 2005 waren es noch 477 gewesen.

Zu dem Anstieg habe unter anderem der heiße Sommer beigetragen. Allein im Juli ertranken 158 Menschen. "Im Gegensatz zum Sommermärchen war es für uns ein Sommeralbtraum", sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens. Problematisch sei die Lage vor allem an den oft ungenügend bewachten Binnengewässern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »