Ärzte Zeitung, 19.04.2007

Hoffnung auf mehr Hilfe für irakische Flüchtlinge

UN-Konferenz in Genf / Aufruf zu internationaler Unterstützung für vertriebene und verfolgte Familien

GENF (dpa). Millionen Iraker sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen dringend auf internationale Hilfe angewiesen. Außer Vertriebenen und Flüchtlingen sind es auch diejenigen, die wegen religiöser oder ethnischer Diskriminierung sich und ihre Familien nicht mehr ernähren können.

Irakische Flüchtlinge in einem Zeltlager im Norden von Baghdad. Millionen Iraker wurden aus ihren Heimatorten im Irak vertrieben oder leben im Ausland. Foto:dpa

Auf Einladung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) diskutierten rund 450 Delegierte aus über 60 Ländern bis gestern auf einer zweitägigen UN-Konferenz in Genf über Wege zur Linderung von Not und Gewalt im Irak. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in einer Video-Botschaft aus New York: "Wir alle müssen begreifen, es handelt sich hier um eine weltweite Verantwortung mit internationalen Auswirkungen."

Nach UN-Schätzungen wurden etwa zwei Millionen Menschen aus ihren Heimatorten im Irak vertrieben, weitere zwei Millionen leben im Ausland, vor allem in Syrien und Jordanien. Moons Sonderkoordinator für internationale Hilfe, John Holmes, sprach sogar von acht Millionen Irakern, die von Gewalt und Verfolgung unmittelbar betroffen und somit hilfsbedürftig seien.

"Fest steht, dass die irakische Zivilbevölkerung sich derzeit in einer der schwierigsten und gewaltträchtigsten Situationen der Welt befindet", sagte Holmes. Noch immer fliehen pro Monat durchschnittlich bis zu 50 000 Menschen aus ihrer Heimat im Irak.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »