Ärzte Zeitung, 20.04.2007

ROTE LISTE 2007 auf Papier und digital erschienen

Liste mit 8834 Arzneimitteln

NEU-ISENBURG (eb). Die aktuelle ROTE LISTE 2007 ist als Buchausgabe erschienen und wird ab sofort versendet. Das Kompendium informiert über 8834 deutsche und europaweit zugelassene Arzneimittel in 11 136 Darreichungsformen sowie über bestimmte Medizinprodukte.

In der neuen Version sind alle Medikamente nach insgesamt 88 Indikations- und Wirkstoffgruppen geordnet. Außer der Buchausgabe ist auch die ständig aktualisierte ROTE LISTE Online-Version sowie eine kostenpflichtige Intranet-Version für Kliniken, Praxen, Unternehmen und Institutionen verfügbar.

Die bisherige Doppel-CD ROTE LISTE/FachInfo, erscheint aufgrund der stark gestiegenen Informationsmenge als DVD unter dem Titel AMInfo DVD-ROTE LISTE/FachInfo. Die sowohl einzelplatz- als auch netzwerkfähige ROTE LISTE WIN enthält neuerdings auch alle Sonderkapitel des Buches als PDF-Dateien, etwa die Kapitel über Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit sowie über Impfempfehlungen.

Mit ROTE LISTE Pocket Software (wahlweise für PalmOS oder Windows Mobile) haben Besitzer eines Pocket PC oder Smartphones stets das gesamte Arzneimittelverzeichnis zur Hand.

ROTE LISTE 2007 Buchausgabe. Format DIN A4, 2272 Seiten, 77 Euro zzgl. Versand ISBN-13: 978-3-939192-10-7. Bestellung und weitere Informationen zu allen ROTE LISTE Produkten gibt es im Internet unter: www.rote-liste.de.

Topics
Schlagworte
Panorama (30757)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »