Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Radtour "I Kidney You" für Nierenkranke

Benefizaktion in Wiesbaden

NEU-ISENBURG (ug). Dass auch Dialyse-Patienten leistungsstark sein können - das soll die Radtour "I Kidney You" zeigen. Außerdem soll die Aktion, die am 30. Juni in Wiesbaden stattfindet, Betroffenen Mut machen und der Öffentlichkeit die Themen Nierenerkrankung-Dialyse-Transplantation näher bringen.

Die Tour über eine Strecke von 60 Kilometer findet auf der Rad-Strecke statt, auf der am folgenden Tag die Deutsche Straßenmeisterschaft ausgetragen wird. Auch Patienten, die bereits eine neue Niere transplantiert bekommen haben, Ärzte und Pflegepersonal werden an den Start gehen.

Veranstalter sind die Gesellschaft für Nephrologie, die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Klinische Nephrologie, der Bundesverband Niere e.V. und die Deutsche Nierenstiftung. Hauptsponsor der Aktion ist das Pharma-Unternehmen Abbott. Die Unternehmen Baxter, Novartis, Ortho Biotech und Shire unterstützen das Projekt mit einer Spende. Das gesammelte Geld fließt in das Projekt "PSB (psychosoziale Begleitung) Niere" des Bundesverbands Niere.

Ist das Wetter schön, zieht die Tour regelmäßig Zehntausende an. Eine gute Gelegenheit, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Auf dem Startgelände wird deshalb im "I-Kideny-You"-Zelt über Nierenerkrankungen und "Sport und Dialyse" informiert. Auch kostenfreie Blutdruckmessungen und Urinchecks werden hier gemacht.

Anmeldung bundesweit in Dialysepraxen und -stationen sowie im Internet unter www.i-kidney-you.de. Dort gibt es auch Infos zu der Aktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »