Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Partnerschaft mit Menschen mit Down-Syndrom

FRANKFURT / MAIN (SH). Wärme und Offenheit sind besondere Eigenschaften der Menschen mit Down-Syndrom. Persönliche Freundschaften zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern, ist das Konzept der weltweiten gemeinnützigen Organisation "Best Buddies". Beim 5. Deutschen Down-Sportlerfestival in Frankfurt stellte sie ihr Programm vor: die soziale Integration mit Hilfe von Peer Buddies.

Best Buddies arbeitet eng mit Schulen zusammen und vermittelt Kontakte zwischen Schülern ab der Sekundarstufe I (ab 8. Klasse) mit gleichaltrigen Behinderten. Mindestens einmal im Monat trifft sich jedes Buddy-Paar, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Es geht darum, ein größeres Verständnis für Behinderte in der Öffentlichkeit zu fördern. Die Initiative, 1989 in den USA von Anthony Kennedy Shriver, einem Neffen des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, gegründet, berät und begleitet diese Paare.

Best Buddies Deutschland e.V., Meisenstr. 4, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 84 10 92 53 Internet: www.bestbuddies.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »