Ärzte Zeitung, 13.06.2007

Ärztefehler bei Ex-Diktator Franco

MADRID (dpa). Spaniens früherer Diktator Francisco Franco ist nach Darstellung eines Mediziners an den Folgen eines Ärztefehlers gestorben.

Die Op wegen einer Magenblutung bei dem damals 82-jährigen "Generalísimo" sei fehlerhaft ausgeführt worden, schrieb der Chirurg Juan Abarca in seiner am Montag veröffentlichten Autobiografie. Insgesamt sei der damalige Chefchirurg zu unschlüssig vorgegangen. Der Buchautor hatte im Madrider La-Paz-Krankenhaus zum Stab der Ärzte gehört, die Franco behandelten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »