Ärzte Zeitung, 29.06.2007

"Kleiner Medicus" jetzt auch als Gesellschaftsspiel

Das erste Kinderbuch des Bochumer Mediziners Professor Dietrich Grönemeyer gibt es jetzt auch als Gesellschaftsspiel für die ganze Familie: "Der kleine Medicus", erschienen im Kosmos Verlag.

Wie im Buch geht der kleine Medicus Nanolino auch im Spiel auf eine abenteuerliche Reise durch den menschlichen Körper. Nanolino soll den Mini-Roboter Gobbot erwischen, bevor dieser im Körper von Nanolinos Großvater ein teuflisches Virus aussetzen kann. Ein Spieler ist Gobbot, die anderen machen gemeinsam Jagd auf ihn. Dabei müssen Fragen zu Krankheiten oder Körperfunktionen beantwortet werden.

"Mit dem Spiel wird die ganze Familie an einen Tisch gebracht, und die Spieler können gemeinsam eine Menge interessanter Dinge über den eigenen Körper lernen", erläutert Grönemeyer. Das Brettspiel vermittle Wissen mit spielerischer Leichtigkeit und könne damit einen Auftrag zur Aufklärung und Prävention leisten. Damit nicht nur gesessen wird, sind in das Spiel auch Bewegungsübungen integriert. (ugr)

Dietrich Grönemeyer, Der kleine Medicus, Gesellschaftsspiel, 2-5 Spieler, Kosmos Verlag 2007, 29,95 Euro, ISBN-10: 3-440-69818-1

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Personen
Dietrich Grönemeyer (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »