Ärzte Zeitung, 16.07.2007

Carl Friedrich Canstatt - vom Cellisten zum Arzt

200. Jahrestag des Wegbereiters der modernen Medizin

BERLIN. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden viele Weichen der modernen Medizin gestellt. Einer der Wegbereiter war Professor Carl Friedrich Canstatt. Er gilt als der Begründer der Geriatrie. Am 11. Juli jährte sich sein 200. Geburtstag.

Von Dr. Aloysius Lukas

Der in Regensburg geborene Canstatt entstammte einer jüdischen Ärztedynastie. Der Vater bestimmte den Lebensweg seines Sohnes: Ohne Rücksicht auf dessen musikalische Begabung als Cellist, musste Carl Friedrich Medizin studieren. Er begann das Studium 1823 in Wien. Fünf Jahre später wechselte er nach Würzburg und wurde ein Anhänger von Johann Lucas Schönlein (1793 bis 1864), dem Begründer der Naturhistorischen Schule.

Eigentlich wollte Canstatt in Paris als Cellist unter dem Künstlernamen Rondal arbeiten, dann hatte er dort - während der Choleraepidemie 1832 seinen ersten Einsatz als Arzt. Sein weiterer Weg führte ihn nach Brüssel, wo er ein kleines Cholerahospital leitete und dann als Augenarzt arbeitete.

Der entscheidende Beginn seiner ärztlichen Karriere war die Berufung zum Amts- und Gerichtsarzt nach Ansbach 1838. Er veröffentlichte bald darauf sein erstes Werk, das ihn über die Landesgrenzen hinweg bekannt machte: "Die Krankheit des höheren Alters und ihre Heilung". Canstatt machte das Thema zum Gegenstand einer spezialisierten Forschung. Damit wurde er zum Begründer der modernen Geriatrie.

Mit großer Energie widmete er sich seiner literarischen Tätigkeit. So erschien etwa 1842 das "Handbuch der medicinischen Klinik" mit dem Untertitel "Die specielle Pathologie und Therapie vom klinischen Standpuncte aus bearbeitet". Mit den darin enthaltenen klaren Darstellungen gab er Kollegen etwas in die Hand, was sie ganz konkret in der Praxis umsetzen konnten: Leitlinien, Techniken, Therapien. Zudem konzipierte er die Publikation des "Jahresbericht über die Fortschritte der Gesammten Medicin Aller Länder" die nach seinem Tod von Rudolph Virchow fortgesetzt wurde. Canstatt starb als Leiter der medizinischen Klinik der Universität Erlangen mit nur 47 Jahren an Tuberkulose.

Ende des Jahres soll im Frankfurter Literaturverlag eine Biographie er scheinen. Titel: "Tuberkulose tötet langsam. Der Leidensweg des Arztes Carl Friedrich Canstatt (1807-1850)".

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Krankheiten
Tuberkulose (875)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »