Ärzte Zeitung, 05.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Notarzt im Hubschrauber

Wann immer ein Rettungshubschrauber über den Kopf hinwegdröhnt, kommt schnell auch die Frage auf: Zu welchem schweren Unfall wird der wohl unterwegs sein? Ob gerade ein Patient darin liegt, der um sein Leben kämpft? Den Alltag im Rettungshubschrauber schildert aus ganz persönlicher Sicht der Notarzt Dr. Tino Lorenz in seinem Buch "Am Leben". Mit großer Sensibilität und ebenso großer Präzision beschreibt der 44-jährige Mediziner seine Erlebnisse aus über zehn Jahren an Bord eines Rettungshubschraubers.

Dazu gehören bewegende und zermürbende Situationen bei schweren Unfällen ebenso wie amüsante menschliche Begegnungen und die Auswirkungen des Jobs durch physische und psychische Belastungen auf das Familienleben. So ist ein interessantes und kurzweiliges Buch entstanden, das jenseits spektakulärer Fernsehserien, einen realistischen Einblick in die Arbeit eines Rettungsfliegers gibt. Lorenz, der seit 1990 als Notarzt arbeitet, gehört seit zwölf Jahren zu den fliegenden Rettungsärzten in Sachsen. Im vergangenen Jahr eröffnete er eine eigene Praxis in Dresden. Seitdem kümmert sich der ehemalige Spieler des 1. FC Dynamo auch um das Wohlbefinden der jetzigen Fußballspieler.

(run)

Dr. Tino Lorenz: Am Leben, Heller Verlag München, 2007, Taschenbuch 280 Seiten, 12,80 Euro, ISBN 978-3-929403-24-4.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »