Ärzte Zeitung, 27.09.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Medizinische Therapie

Das Nachschlagewerk "Medizinische Therapie" von Professor Jürgen Schölmerich ist jetzt in der dritten Auflage erschienen. Anders als in gängigen Büchern zur Inneren und Allgemeinmedizin liegt der Schwerpunkt auf der Therapie. Bei Pathophysiologie und Diagnostik verzichtet der Autor bewusst auf eine ausführliche Darstellung. Das Kompendium ist für Internisten, Allgemeinmediziner, Gynäkologen und Pädiater gedacht.

Zu Beginn bespricht der Autor die evidenzbasierte Medizin, weiterhin Pharmakodynamik und -kinetik.

Von Autoimmunerkrankungen über Infektionen und psychiatrische Krankheiten bis zu Hautkrankheiten und Intoxikationen werden alle wichtigen Gesundheitsstörungen aufgeführt. Die Therapien sind nach Krankheitsbildern geordnet. Die Terminologie orientiert sich an der ICD 10. Struktur, Schriftgröße und Abbildungen wurden überarbeitet, neue Erkenntnisse und Methoden berücksichtigt. (eb)

Jürgen Schölmerich, Medizinische Diagnostik, Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007, 1962 Seiten, Preis 69,59 Euro, ISBN 978-3-540-48553-7

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Krankheiten
Infektionen (4733)
Personen
Jürgen Schölmerich (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »