Ärzte Zeitung, 28.09.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ein Begleiter für die Praxis

Ein übersichtliches Nachschlagewerk der inneren Medizin ist ein hilfreicher Begleiter in der täglichen Praxis. Jetzt liegt die elfte Neuauflage des Buches "Die Innere Medizin" vor, herausgegeben von Professor Wolfgang Gerok. Neue medizinische Erkenntnisse und Entwicklungen flossen in die Überarbeitung ein, neue Kapitel zur Leitsymptomatik wurden ergänzt.

Im Gegenzug verzichten die Autoren auf einige der Grundlagenkapitel. Die Beschreibung erfolgt umfassend, praxisnah und gut strukturiert um die Einsatztauglichkeit im klinischen Alltag zu verbessern. Das Schriftbild ist farblich sehr einfach gehalten, was der Übersichtlichkeit zugute kommt.

Fotos ergänzen die Erläuterungen und zeigen in Vorher/Nacher-Schemata den Verlauf der Behandlung bei den Krankheiten. Das Buch ist als Referenzwerk für Internisten und Allgemeinmediziner konzipiert, richtet sich aber auch an alle anderen Fachbereiche und Studenten. (eb)

Professor Wolfgang Gerok (Hrsg.): Die Innere Medizin, Schattauer Verlag Stuttgart 2007, 11. Auflage, 1663 Seiten, Preis: 229 Euro, ISBN 978-3-7945-2222-4

Topics
Schlagworte
Panorama (32918)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »