Ärzte Zeitung, 01.10.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Mördersuche mit Sigmund Freud

New York Anfang des 20. Jahrhunderts. Eine junge Frau wird ermordet. Sie stammt aus der High Society. Ihre Leiche ist grausam zugerichtet. Kurz darauf überfällt der Täter eine zweite Frau. Sie überlebt, verliert bei dem Angriff jedoch ihre Sprache und ihr Gedächtnis. Zufällig weilt Dr. Sigmund Freud in New York. Zusammen mit einigen Kollegen, darunter auch sein Lieblingsschüler C.G. Jung, befindet sich der große Psychoanalytiker auf seiner ersten Vortragsreise durch die Neue Welt. Kann er dem Mädchen helfen und dem Mörder ein Gesicht geben?

Das ist die Ausgangssituation in Jed Rubenfelds spannenden Krimi "Morddeutung" (Heyne Verlag). Das Besondere: Tatsächlich weilte Freud im Jahr 1909 zu einer Vortragsreise in New York, das, ebenfalls historisch verbürgt, im selben Jahr durch einen mysteriösen Mordfall in der High Society aufgewühlt wurde. Also rein theoretisch...

Erzählt wird der Roman aus der Perspektive des Psychoanalytikers Stratham Younger, der sich aus mehreren Gründen für die Aufklärung des Verbrechens einsetzt. Rubenfeld hat Spaß daran, die Innenwelten seiner Protagonisten offen zu legen, wobei er jene Irritationen, die ein die Sexualität in den Mittelpunkt seiner Deutungen stellender Psychiater aus Wien im prüden Amerika hervorruft, genüsslich beschreibt. Ein intelligenter Krimi, der Lesern mit Affinität zur Psychoanalyse ein besonderes Vergnügen bereitet. (Smi)

Jed Rubenfeld: Morddeutung. Heyne. München 2007. 527 Seiten. 19.95 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)
Personen
Sigmund Freud (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »