Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Tafeln versorgen immer mehr Kinder mit Essen

BERLIN (ddp). Die Tafeln in Deutschland versorgen immer mehr Kinder. "Rund 200 000 Mädchen und Jungen nutzen unsere Angebote", so der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafel, Gerd Häuser.

Auch in Schulen und Kitas seien die Tafeln inzwischen aktiv, um Kindern aus sozial schwachen Familien kostenfreie warme Mahlzeiten anzubieten. Es sei skandalös, wenn Kinder in der Schule oder im Kindergarten hungern müssten.

Die 725 Tafeln in Deutschland, die überschüssige Lebensmittel sammeln, bieten bedürftigen Mädchen und Jungen beispielsweise über "Pausenbrot-Initiativen" und "Kinderrestaurants" Essen an. Außerdem beliefern sie Schulen und soziale Einrichtungen mit Lebensmitteln.

Topics
Schlagworte
Panorama (32627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »