Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Aidshilfe in Südafrika

Ohne Nichtregierungsorganisationen geht es nicht

KNYSNA (eb). Südafrika gehört zu den Ländern, in denen HIV/Aids die Grundlagen der Gesellschaft bedroht. So gibt es nach Angaben von World Vision im südlichen Afrika über elf Millionen Aidswaisen. Bis zum Ende des Jahrzehnts rechnet die Organisation sogar mit 15 Millionen Betroffenen. Hilfe gerade für die junge Bevölkerung, etwa durch Infokampagnen zu Aids, bietet auch die Organisation Lovelife an. So wurde vor kurzem in der Stadt Knysna ein weiteres Lovelife-Centre mit Unterstützung von BMW eröffnet. Der Autohersteller engagiert sich darüber hinaus auch mit einem eigenen HIV-Programm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »