Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Hilfe im Internet für trauernde Eltern

Klinik für Psychiatrie in Münster betreut Eltern, die ihr Kind verloren haben

KÖLN (iss). Für Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt verloren haben, gibt es ein neues online-Hilfeangebot.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Uniklinikum Münster (UKM) bietet eine Internetbehandlung an. Sie richtet sich an Eltern, die Hemmungen haben, eine konventionelle Psychotherapie in Anspruch zu nehmen, oder die nicht regelmäßig in die Klinik kommen können.

"Unser Konzept beruht darauf, dass die meisten Eltern jung und daher vertraut mit dem Internet sind und wir auf diese Weise die Eltern bundesweit erreichen können", sagt Dr. Anette Kersting, Oberärztin an der Klinik. Die Behandlung dauert fünf Wochen. Die schriftliche Auseinandersetzung mit dem traumatischen Erlebnis sei für die Eltern hilfreich, sagt Kersting.

"Wir glauben, dass das Internet für eine bestimmte Gruppe Menschen eine gute Lösung ist, quasi anonym Hilfe zu bekommen." Die Internetberatung ersetze keine herkömmliche Therapie und sei nicht für jeden geeignet, betont die Ärztin und Psychotherapeutin. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium für ein Jahr mit 65  000 Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »