Ärzte Zeitung, 13.12.2007

Große Gala zugunsten Leukämiekranker

In den ersten zwölf Fernseh-Veranstaltungen wurden insgesamt 68 Millionen Euro Spendengelder gesammelt

LEIPZIG (dpa). Gemeinsam mit Prominenten und Künstlern will der spanische Startenor José Carreras an diesem Donnerstag wieder Spenden für Leukämiekranke sammeln.

Bereits zum 13. Mal sendet die ARD um 20.15 Uhr live aus Leipzig die José Carreras Gala. Das Motto der zweistündigen Sendung lautet "Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem".

Carreras war vor 20 Jahren selbst an Blutkrebs erkrankt. Als er die Krankheit überwunden hatte, gründete er eine gemeinnützige Stiftung und setzt sich seither für bessere Therapien und die Erforschung von Leukämie ein.

Der 61-jährige Opernsänger hat auch bei seiner aktuellen Benefizgala zahlreiche Unterstützer. So sind unter anderem Auftritte von Herbert Grönemeyer und Annett Louisan, des Balladeninterpreten Angelo Branduardi, des Filmorchesters Babelsberg, des Musicalensembles von "König der Löwen" sowie des singenden Handyverkäufers Paul Potts aus England geplant.

Auch Schicksale von Patienten sollen heute Abend vorgestellt werden. Sie sollen Carreras zufolge anderen Betroffenen Hoffnung vermitteln, aber auch zeigen, wie heimtückisch die Krankheit sein kann. Der Tenor wird zusammen mit dem Moderator Axel Bulthaupt durch die Sendung führen.

Mehr als 2000 Telefonisten werden währenddessen deutschlandweit Spendenanrufe entgegennehmen. Während der Gala sitzen zudem Ex-"Tatort"-Kommissar Peter Sodann, Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), Fußballweltmeisterin Steffi Jones und Handballweltmeister Markus Baur an Telefonen auf der Bühne. In der Halle der Neuen Messe Leipzig können derweil rund 4000 Zuschauer die Gala verfolgen. In den vergangenen zwölf Sendungen sammelte die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung insgesamt 68 Millionen Euro, allein bei der vergangenen Show waren es 5,4 Millionen Euro.

Prominente sitzen am Spendentelefon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »