Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Zahl der Einwohner in Deutschland weiter rückläufig

Statistisches Bundesamt bestätigt negative Entwicklung für das Jahr 2007 / Geburtendefizit liegt bei knapp140 000

WIESBADEN (dpa). In Deutschland leben immer weniger Menschen: Rund 82,21 Millionen Einwohner zählte die Republik im vergangenen Jahr, etwa 100 000 weniger als 2006, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch schätzte.

 Zahl der Einwohner in Deutschland weiter rückläufig

Säuglingsstation: Mehr Babys braucht das Land.

Foto: Klaro

Den Rückgang konnten weder eine leichte Zunahme der Geburten - erstmals seit 1997 - noch die Zuwanderer aus dem Ausland ausgleichen. Der seit Jahren anhaltende Trend setzte sich vielmehr fort: Seit 2002 (82,54 Millionen Einwohner) zählt Deutschland von Jahr zu Jahr mehrere tausend Einwohner weniger. Wie viele Babys 2007 zwischen Flensburg und Füssen zur Welt kamen, steht aber noch nicht genau fest.

Die Statistiker gehen von 680 000 bis 690 000 aus, im Jahr zuvor war mit nur rund 673 000 der Tiefststand erreicht worden. Gleichzeitig starben der Schätzung zufolge im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Menschen als geboren wurden: 820 000 bis 830 000 - etwa genau so viele wie 2006. Das sogenannte Geburtendefizit - die Differenz aus Geburten und Sterbefällen - ist ersten Berechnungen zufolge damit auf weniger als 140 000 gesunken. 2006 hatte sie noch 149 000 betragen.

Der Bevölkerungsrückgang wurde - anders als noch in den 80er und 90er Jahren - auch 2007 nicht von Zuwanderern ausgeglichen. Allerdings zogen 2007 wieder mehr Menschen nach Deutschland als von Deutschland weg. Der "Wanderungsgewinn" liegt zwischen 35 000 und 45 000 und war damit deutlich höher als 2006 (23 000), aber deutlich geringer als im langjährigen Durchschnitt.

Die Bevölkerungszahl hatte in Deutschland 2002 mit 82,54 Millionen den Höchststand nach der Wiedervereinigung erreicht. Im Jahr 1972 hatte die Zahl der Sterbefälle erstmals die der Geburten übertroffen. Diese Lücke konnte bis 2002 noch mit Zuwanderung geschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »