Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Doping-Vorwurf - ARD räumt Fehler ein

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die ARD hat sich für "journalistische Fehler" in ihrer Berichterstattung über angebliches Eigenblutdoping bei deutschen Wintersportlern entschuldigt.

Programmdirektor Günter Struve versprach, dass "so etwas in den nächsten Jahren nicht wieder vorkommen wird". Dagegen hat sich der verantwortliche Doping-Redakteur Hajo Seppelt nicht von seinen Vorwürfen distanziert. Er setze seine Recherchen zu den angeblichen Blutwäsche-Vorfällen am Wiener Labor "Human Plasma" fort, heißt es.

Die ARD hatte behauptet, 20 deutsche Biathleten und Skilangläufer seien in die Dopingaffäre um "Human Plasma" verwickelt. Nachdem der Deutsche Ski-Verband (DSV) rechtliche Schritte gegen die ARD angekündigt hatte, erfolgte die Entschuldigung des Senders. Offenbar konnte Seppelt seine Vorwürfe nicht beweisen. Von seinem Haussender WDR, bei dem die ARD-Dopingredaktion angesiedelt ist, sei er verwarnt worden, heißt es.

Topics
Schlagworte
Panorama (31202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »