Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Conterganopfer sollen mehr Hilfe erhalten

BERLIN (HL). Die Opfer der Contergan-Katastrophe sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine um fünf Prozent erhöhte Rente - derzeit bis zu 545 Euro - erhalten.

Nach Auffassung der zuständigen Berichterstatterin im Familienausschuss des Bundestages, Caren Marks (SPD), kann dies nur ein erster Schritt sein. Im europäischen Vergleich liege die Entschädigung am unteren Skalenende.

Notwendig seien, das fordert auch die Links-Fraktion, Lösungen mit dem Contergan-Hersteller. Bei den Beratungen im Ausschuss habe sich gezeigt, dass die betroffenen Menschen nach jahrelanger Überbeanspruchung unter Gelenk- und Muskelschädigungen leiden. Auch psychische Spätfolgen seien bislang in den Entschädigungsrichtlinien nicht berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »