Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Medizinstudentin rettet Tigerbaby

HALLE (dpa). Eine Medizinstudentin hat im Zoo in Halle (Sachsen- Anhalt) ein Tigerbaby per Mund-zu-Maul-Beatmung gerettet. Die kleine Raubkatze hatte sich bei der Fütterung an einem Fleischstück verschluckt und war bewusstlos geworden.

Die reaktionsschnelle Frau, die mit ihrem einjährigen Sohn im Zoo unterwegs war, habe sich daraufhin vom Pfleger ins Gehege des Raubtierhauses holen lassen, sagte der stellvertretende Zoo-Direktor Timm Spretke. Die Studentin zog den Fleischbrocken aus dem Schlund und rettete den kleinen Tiger per Herzdruckmassage und Mund-zu-Maul-Beatmung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »