Ärzte Zeitung, 04.02.2008

Hotelzimmer in Zartbitter

NEW YORK (dpa). In einem New Yorker Hotelzimmer ist alles aus feinster Schokolade: Der Tisch besteht aus Pralinen, der Kaminsims duftet verführerisch nach Kakao, und vom Kronleuchter baumeln Schokoperlen. Sogar die Kunstwerke an den zartbitter getäfelten Wänden im Stil von Jackson Pollock sind aus schwarzer und weißer Schokolade.

Wohnen können Touristen in dem süßen Gebilde des Designers Larry Abel allerdings erst einmal nicht. Das Hotelzimmer ist ein Werbegag der Schokoladenmarke Godiva zum Valentinstag am 14. Februar. Übernachtungsgäste können ein Wochenende in der sogenannten "Dekadenz-Suite" gewinnen - wenn sie die richtige Packung kaufen. Die wird allerdings nur in Nordamerika verkauft. Im Mai wird das Zimmer für die Gewinner im Bryant Park Hotel in Manhattan erneut aufgebaut.

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »