Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Der Bergdoktor kehrt zurück - ab heute im ZDF

KÖLN (dpa). Eigentlich wollte der smarte New Yorker Chirurg Martin Gruber nach vielen Jahren nur kurz in die Tiroler Heimat zurückkehren, um seiner Mutter zum 65. Geburtstag zu gratulieren. Doch tragische Umstände zwingen ihn zu bleiben - und so wird er "Der Bergdoktor".

Das ZDF geht mit der neuen Serie am heutigen Donnerstag zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr an den Start. In den zunächst acht Folgen der modernen Heimat- und Arztserie, die im Bergdorf Ellmau in Tirol gedreht wurden, spielt Hans Sigl die Hauptrolle.

Die Figur habe ihn gereizt, sagt Sigl, ZDF-Zuschauern aus der Krimiserie "Soko Kitzbühel" bekannt. "Das ist nicht der Gutmensch, der allwissend-gütig am Berg steht, sondern eine Figur mit Brüchen und Fehlbarkeiten." Das ZDF verspricht: "Große Abendserie, große Landschaft." Alle Szenen seien an Originalschauplätzen entstanden. Bei der Geschichte geht es um Liebe, Heimat, Familienkonflikte, abenteuerliche Bergungsaktionen in unberührten Landschaften und medizinische Rettungen in letzter Sekunde.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Organisationen
ZDF (230)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »